Stromerzeugung,Solarstrom,Photovoltaik,Wasserkraft,Windpark,Windrad,Biogasanlage,Geothermie/Erdwärme,BHKW,Blockheizkraftwerk
Stromgewinnung, O-Strom, Geldanlagen, Biogas-Erzeugung, Wasserkraft-Anlage, Solarzellen, Solarstrom, Blockheizkraftwerk, Windrad

Argumente gegen Biogas, Gegenargumente

Die nachfolgenden Gegenargumente sind nur pauschalisiert dargestellt. Sicher kann im Einzelfall das oder andere Argument nicht gelten, aber für viele Anwendungsformen treffen sie leider zu.

      Die nachfolgenden Gegenargumente sind nur pauschalisiert dargestellt. Sicher kann im Einzelfall das oder andere Argument nicht gelten, aber für viele Anwendungsformen treffen sie leider zu.

          Die nachfolgenden Gegenargumente sind nur pauschalisiert dargestellt. Sicher kann im Einzelfall das oder andere Argument nicht gelten, aber für viele Anwendungsformen treffen sie leider zu.

              Die nachfolgenden Gegenargumente sind nur pauschalisiert dargestellt. Sicher kann im Einzelfall das oder andere Argument nicht gelten, aber für viele Anwendungsformen treffen sie leider zu.

                  Die nachfolgenden Gegenargumente sind nur pauschalisiert dargestellt. Sicher kann im Einzelfall das oder andere Argument nicht gelten, aber für viele Anwendungsformen treffen sie leider zu.

                      Die nachfolgenden Gegenargumente sind nur pauschalisiert dargestellt. Sicher kann im Einzelfall das oder andere Argument nicht gelten, aber für viele Anwendungsformen treffen sie leider zu.

                          Die nachfolgenden Gegenargumente sind nur pauschalisiert dargestellt. Sicher kann im Einzelfall das oder andere Argument nicht gelten, aber für viele Anwendungsformen treffen sie leider zu.

                              Die nachfolgenden Gegenargumente sind nur pauschalisiert dargestellt. Sicher kann im Einzelfall das oder andere Argument nicht gelten, aber für viele Anwendungsformen treffen sie leider zu.

                              Biogasanlagen produzieren Methan. Methan verstärkt 21 Mal stärker den Treibhauseffekt als Kohlendioxid!

                              Normalerweise wird das Methangas zum Betreiben eines angeschlossenen Blockheizkraftwerkes genutzt wird, mit dem Strom erzeugt wird. Die Wärme kann anderweitig verwendet werden, z.B. zum Beheizen von Gewächshäusern.

                              Viele Biogasanlagen laufen aber ineffizient und sind zudem undicht. Abgesehen vom schlechten Wirkungsgrad entweicht das klimaschädliche Methangas. Darüber hinaus entweicht auch bei Wartungsarbeiten das berüchtigte Klimagas.

                              Aber Biogas enthält nicht nur 50 bis 70 % Methan, sondern auch Lachgas. Dessen Konzentration ist zwar nicht so hoch wie die von Methan. Aber dafür entspricht Lachgas 300 Kohlendioxidäquivalenten. Lachgas verstärkt also dreihundert Mal stärker den Treibhauseffekt als Kohlendioxid!

                              Ferner werden die Gärreste nach getaner Arbeit aufs Feld verbracht, wo sie weiter gären und Methan und Lachgas produzieren. Das vermeintliche Ziel der Klimafreundlichkeit verstärkt eher den Treibhauseffekt als dass zu dessen Reduktion beigetragen wird.

                              Siehe auch:

                                 

                              Nach oben

                              Leider entweicht ein Teil der klimaschädlichen Biogase während der Biogasproduktion und ein anderer Teil erreicht zwar den Verbrennungsmotor des angeschlossenen Blockheizkraftwerkes, wird aber nicht vollständig verbrannt. Da Biogas zu über 50 % aus Methan besteht, nennt man dies dann Methanschlupf.

                              Nach oben

                              Mais ist Windbestäuber. Es leben daher keine Insekten oder Vogel in einem Maisfeld. Dies führt zur einer geringeren Biodiversität und bedroht seltene Vogelarten, z.B. den Kiebitz.

                              Mais stellt hohe Anforderungen an den Nährstoffgehalt des Bodens. Dies erfordert den Einsatz von Düngemitteln, z.B. Phosphordünger. Die Herstellung von Phosphordünger benötigt leider sehr viel Energie.

                              Zitat von www.neues-deutschland.de/artikel/206474.biogas-ist-kein-heilsbringer.html:

                              "Zu den Folgen einer »Vermaisung« der Landschaft zählt überdies die steigende Nitratbelastung von Grundwasser, Flüssen, Bächen und Seen – eine künftige Problemzone, weil die EU-Wasserrahmenrichtlinien immer schärfer werden. Mehr Maiskulturen bedeuten ferner, dass Wildschweinbestände Überhand nehmen, während Populationen von Storch, Star, Rebhuhn, Greifvögeln, Feldlerche, Wachtel und Kiebitz zurückgehen. Es finden sich zudem weniger Wildkräuter."

                              Es ist zwar eine Abkehr von Biogasanlagen auf Nur-Mais-Basis festzustellen, teilweise aufgrund staatlicher Maßnahmen. Aber dennoch sind 50 % Maisanteil erlaubt. Es werden daher weiterhin Ackerflächen zur Energiegewinnung genutzt, statt Nahrungsmittel für Mensch oder Tier bereitzustellen.

                              Die Maisanbaufläche vergrößerte sich in Deutschland von 0,06 Mio. Hektar Ackerfläche im Jahre 1960 auf 1,5 Mio. ha in 2000 auf 2,3 Mio ha in 2010. Niedersachsen löste Bayern als größtes Maiserzeugerland Deutschlands ab. Knapp 45 % des angebauten Maises wird zur Biogasproduktion verwendet.

                              Siehe auch:

                              Nach oben

                              Wenn über viele Jahre hinweg immer dieselben Pflanzen angebaut werden, laugt dies den Ackerböden immer stärker aus. Als Folge davon muss noch stärker gedüngt werden.

                              Kunstdünger wird aber aus Erdöl und Erdgas hergestellt, wodurch der Effekt, diese fossilen Brennstoffe einzusparen, in Frage gestellt wird.

                              Für viele Biogasanlagen in Schleswig-Holstein wird der benötigte Mais aus Dänemark oder Mecklenburg-Vorpommern antransportiert. Einige Biogasanlagenbetreiber aus NRW sollen Rohstoffe für ihre Biogasanlagen zum Trocknen nach Mecklenburg-Vorpommern fahren, weil sie dafür keine Flächen mehr haben...

                              Nach oben

                              Die Energieproduktion von Bauern konkurriert mit der Nahrungsmittelproduktion und ist inzwischen lukrativer. Dies verschärft die Probleme der Welternährung.

                              Es wird nun für den Tank statt für den Trog produziert. Der Bauer wird zum Stromerzeuger. Bisher war ein Landwirt mit seinen Erzeugnissen den Kräften des freien Marktes und von Nahrungsmittelspekulanten ausgesetzt. Als Elektroenergieerzeuger hat er per EEG auf 20 Jahre staatlich garantierte Preise.

                              Nach oben

                              Durch undosiertes Hinzugeben von Spurenelemnenten in Fermenter der Biogasanlage und dem Ausbringen der Gärreste auf Feldern gelangen verbotene Stoffe wie Kadmium, Chrom, Zink, Kupfer wieder in der Nahrungsmittelkreislauf.

                              Siehe auch:

                              Nach oben

                              Anwohner von Biogasanlagen beschweren sich über Geruchsbelästigung. Dies ist auch kein Wunder, denn schließlich werden Biostoffe vergärt. Dabei enstehen Gase, auch unangenehm riechende Gase.

                              Der nächste Beschwerdepunkt ist die Lärmbelästigung: Im an die Biogasanlage angeschlossenem Blockheizkraftwerk laufen Gasmotoren, die zu einer permanenten monotone Schallquelle mutieren können. Dauerlärm ist so vorprogrammiert.

                              Siehe auch:

                              Nach oben

                           

                          Folgende Gegenargumente sind durch Biogasanlagengegner bekannt:


                          Biogasanlagen produzieren Treibhausgase

                          Biogasanlagen produzieren Methan. Methan verstärkt 21 Mal stärker den Treibhauseffekt als Kohlendioxid!

                          Normalerweise wird das Methangas zum Betreiben eines angeschlossenen Blockheizkraftwerkes genutzt wird, mit dem Strom erzeugt wird. Die Wärme kann anderweitig verwendet werden, z.B. zum Beheizen von Gewächshäusern.

                          Viele Biogasanlagen laufen aber ineffizient und sind zudem undicht. Abgesehen vom schlechten Wirkungsgrad entweicht das klimaschädliche Methangas. Darüber hinaus entweicht auch bei Wartungsarbeiten das berüchtigte Klimagas.

                          Aber Biogas enthält nicht nur 50 bis 70 % Methan, sondern auch Lachgas. Dessen Konzentration ist zwar nicht so hoch wie die von Methan. Aber dafür entspricht Lachgas 300 Kohlendioxidäquivalenten. Lachgas verstärkt also dreihundert Mal stärker den Treibhauseffekt als Kohlendioxid!

                          Ferner werden die Gärreste nach getaner Arbeit aufs Feld verbracht, wo sie weiter gären und Methan und Lachgas produzieren. Das vermeintliche Ziel der Klimafreundlichkeit verstärkt eher den Treibhauseffekt als dass zu dessen Reduktion beigetragen wird.

                          Siehe auch:

                             

                          Nach oben

                          Methanschlupf

                          Leider entweicht ein Teil der klimaschädlichen Biogase während der Biogasproduktion und ein anderer Teil erreicht zwar den Verbrennungsmotor des angeschlossenen Blockheizkraftwerkes, wird aber nicht vollständig verbrannt. Da Biogas zu über 50 % aus Methan besteht, nennt man dies dann Methanschlupf.

                          Nach oben

                          Biogasanlagen führen zur Vermaisung der Landschaften

                          Mais ist Windbestäuber. Es leben daher keine Insekten oder Vogel in einem Maisfeld. Dies führt zur einer geringeren Biodiversität und bedroht seltene Vogelarten, z.B. den Kiebitz.

                          Mais stellt hohe Anforderungen an den Nährstoffgehalt des Bodens. Dies erfordert den Einsatz von Düngemitteln, z.B. Phosphordünger. Die Herstellung von Phosphordünger benötigt leider sehr viel Energie.

                          Zitat von www.neues-deutschland.de/artikel/206474.biogas-ist-kein-heilsbringer.html:

                          "Zu den Folgen einer »Vermaisung« der Landschaft zählt überdies die steigende Nitratbelastung von Grundwasser, Flüssen, Bächen und Seen – eine künftige Problemzone, weil die EU-Wasserrahmenrichtlinien immer schärfer werden. Mehr Maiskulturen bedeuten ferner, dass Wildschweinbestände Überhand nehmen, während Populationen von Storch, Star, Rebhuhn, Greifvögeln, Feldlerche, Wachtel und Kiebitz zurückgehen. Es finden sich zudem weniger Wildkräuter."

                          Es ist zwar eine Abkehr von Biogasanlagen auf Nur-Mais-Basis festzustellen, teilweise aufgrund staatlicher Maßnahmen. Aber dennoch sind 50 % Maisanteil erlaubt. Es werden daher weiterhin Ackerflächen zur Energiegewinnung genutzt, statt Nahrungsmittel für Mensch oder Tier bereitzustellen.

                          Die Maisanbaufläche vergrößerte sich in Deutschland von 0,06 Mio. Hektar Ackerfläche im Jahre 1960 auf 1,5 Mio. ha in 2000 auf 2,3 Mio ha in 2010. Niedersachsen löste Bayern als größtes Maiserzeugerland Deutschlands ab. Knapp 45 % des angebauten Maises wird zur Biogasproduktion verwendet.

                          Siehe auch:

                          Nach oben

                          Monokulturen erfordern stärkere Düngungen

                          Wenn über viele Jahre hinweg immer dieselben Pflanzen angebaut werden, laugt dies den Ackerböden immer stärker aus. Als Folge davon muss noch stärker gedüngt werden.

                          Kunstdünger wird aber aus Erdöl und Erdgas hergestellt, wodurch der Effekt, diese fossilen Brennstoffe einzusparen, in Frage gestellt wird.

                          Langer Antransport von Biogas-Mais

                          Für viele Biogasanlagen in Schleswig-Holstein wird der benötigte Mais aus Dänemark oder Mecklenburg-Vorpommern antransportiert. Einige Biogasanlagenbetreiber aus NRW sollen Rohstoffe für ihre Biogasanlagen zum Trocknen nach Mecklenburg-Vorpommern fahren, weil sie dafür keine Flächen mehr haben...

                          Nach oben

                          Energieproduktion konkurriert mit Nahrungsmittelproduktion

                          Die Energieproduktion von Bauern konkurriert mit der Nahrungsmittelproduktion und ist inzwischen lukrativer. Dies verschärft die Probleme der Welternährung.

                          Es wird nun für den Tank statt für den Trog produziert. Der Bauer wird zum Stromerzeuger. Bisher war ein Landwirt mit seinen Erzeugnissen den Kräften des freien Marktes und von Nahrungsmittelspekulanten ausgesetzt. Als Elektroenergieerzeuger hat er per EEG auf 20 Jahre staatlich garantierte Preise.

                          Nach oben

                          Einsatz verbotener Stoffe in der Nahrungsmittelproduktion

                          Durch undosiertes Hinzugeben von Spurenelemnenten in Fermenter der Biogasanlage und dem Ausbringen der Gärreste auf Feldern gelangen verbotene Stoffe wie Kadmium, Chrom, Zink, Kupfer wieder in der Nahrungsmittelkreislauf.

                          Siehe auch:

                          Nach oben

                          Lärm- und Geruchsbelästigung

                          Anwohner von Biogasanlagen beschweren sich über Geruchsbelästigung. Dies ist auch kein Wunder, denn schließlich werden Biostoffe vergärt. Dabei enstehen Gase, auch unangenehm riechende Gase.

                          Der nächste Beschwerdepunkt ist die Lärmbelästigung: Im an die Biogasanlage angeschlossenem Blockheizkraftwerk laufen Gasmotoren, die zu einer permanenten monotone Schallquelle mutieren können. Dauerlärm ist so vorprogrammiert.

                          Siehe auch:

                          Nach oben

                       

                      Folgende Gegenargumente sind durch Biogasanlagengegner bekannt:


                      Biogasanlagen produzieren Treibhausgase

                      Biogasanlagen produzieren Methan. Methan verstärkt 21 Mal stärker den Treibhauseffekt als Kohlendioxid!

                      Normalerweise wird das Methangas zum Betreiben eines angeschlossenen Blockheizkraftwerkes genutzt wird, mit dem Strom erzeugt wird. Die Wärme kann anderweitig verwendet werden, z.B. zum Beheizen von Gewächshäusern.

                      Viele Biogasanlagen laufen aber ineffizient und sind zudem undicht. Abgesehen vom schlechten Wirkungsgrad entweicht das klimaschädliche Methangas. Darüber hinaus entweicht auch bei Wartungsarbeiten das berüchtigte Klimagas.

                      Aber Biogas enthält nicht nur 50 bis 70 % Methan, sondern auch Lachgas. Dessen Konzentration ist zwar nicht so hoch wie die von Methan. Aber dafür entspricht Lachgas 300 Kohlendioxidäquivalenten. Lachgas verstärkt also dreihundert Mal stärker den Treibhauseffekt als Kohlendioxid!

                      Ferner werden die Gärreste nach getaner Arbeit aufs Feld verbracht, wo sie weiter gären und Methan und Lachgas produzieren. Das vermeintliche Ziel der Klimafreundlichkeit verstärkt eher den Treibhauseffekt als dass zu dessen Reduktion beigetragen wird.

                      Siehe auch:

                         

                      Nach oben

                      Methanschlupf

                      Leider entweicht ein Teil der klimaschädlichen Biogase während der Biogasproduktion und ein anderer Teil erreicht zwar den Verbrennungsmotor des angeschlossenen Blockheizkraftwerkes, wird aber nicht vollständig verbrannt. Da Biogas zu über 50 % aus Methan besteht, nennt man dies dann Methanschlupf.

                      Nach oben

                      Biogasanlagen führen zur Vermaisung der Landschaften

                      Mais ist Windbestäuber. Es leben daher keine Insekten oder Vogel in einem Maisfeld. Dies führt zur einer geringeren Biodiversität und bedroht seltene Vogelarten, z.B. den Kiebitz.

                      Mais stellt hohe Anforderungen an den Nährstoffgehalt des Bodens. Dies erfordert den Einsatz von Düngemitteln, z.B. Phosphordünger. Die Herstellung von Phosphordünger benötigt leider sehr viel Energie.

                      Zitat von www.neues-deutschland.de/artikel/206474.biogas-ist-kein-heilsbringer.html:

                      "Zu den Folgen einer »Vermaisung« der Landschaft zählt überdies die steigende Nitratbelastung von Grundwasser, Flüssen, Bächen und Seen – eine künftige Problemzone, weil die EU-Wasserrahmenrichtlinien immer schärfer werden. Mehr Maiskulturen bedeuten ferner, dass Wildschweinbestände Überhand nehmen, während Populationen von Storch, Star, Rebhuhn, Greifvögeln, Feldlerche, Wachtel und Kiebitz zurückgehen. Es finden sich zudem weniger Wildkräuter."

                      Es ist zwar eine Abkehr von Biogasanlagen auf Nur-Mais-Basis festzustellen, teilweise aufgrund staatlicher Maßnahmen. Aber dennoch sind 50 % Maisanteil erlaubt. Es werden daher weiterhin Ackerflächen zur Energiegewinnung genutzt, statt Nahrungsmittel für Mensch oder Tier bereitzustellen.

                      Die Maisanbaufläche vergrößerte sich in Deutschland von 0,06 Mio. Hektar Ackerfläche im Jahre 1960 auf 1,5 Mio. ha in 2000 auf 2,3 Mio ha in 2010. Niedersachsen löste Bayern als größtes Maiserzeugerland Deutschlands ab. Knapp 45 % des angebauten Maises wird zur Biogasproduktion verwendet.

                      Siehe auch:

                      Nach oben

                      Monokulturen erfordern stärkere Düngungen

                      Wenn über viele Jahre hinweg immer dieselben Pflanzen angebaut werden, laugt dies den Ackerböden immer stärker aus. Als Folge davon muss noch stärker gedüngt werden.

                      Kunstdünger wird aber aus Erdöl und Erdgas hergestellt, wodurch der Effekt, diese fossilen Brennstoffe einzusparen, in Frage gestellt wird.

                      Langer Antransport von Biogas-Mais

                      Für viele Biogasanlagen in Schleswig-Holstein wird der benötigte Mais aus Dänemark oder Mecklenburg-Vorpommern antransportiert. Einige Biogasanlagenbetreiber aus NRW sollen Rohstoffe für ihre Biogasanlagen zum Trocknen nach Mecklenburg-Vorpommern fahren, weil sie dafür keine Flächen mehr haben...

                      Nach oben

                      Energieproduktion konkurriert mit Nahrungsmittelproduktion

                      Die Energieproduktion von Bauern konkurriert mit der Nahrungsmittelproduktion und ist inzwischen lukrativer. Dies verschärft die Probleme der Welternährung.

                      Es wird nun für den Tank statt für den Trog produziert. Der Bauer wird zum Stromerzeuger. Bisher war ein Landwirt mit seinen Erzeugnissen den Kräften des freien Marktes und von Nahrungsmittelspekulanten ausgesetzt. Als Elektroenergieerzeuger hat er per EEG auf 20 Jahre staatlich garantierte Preise.

                      Nach oben

                      Einsatz verbotener Stoffe in der Nahrungsmittelproduktion

                      Durch undosiertes Hinzugeben von Spurenelemnenten in Fermenter der Biogasanlage und dem Ausbringen der Gärreste auf Feldern gelangen verbotene Stoffe wie Kadmium, Chrom, Zink, Kupfer wieder in der Nahrungsmittelkreislauf.

                      Siehe auch:

                      Nach oben

                      Lärm- und Geruchsbelästigung

                      Anwohner von Biogasanlagen beschweren sich über Geruchsbelästigung. Dies ist auch kein Wunder, denn schließlich werden Biostoffe vergärt. Dabei enstehen Gase, auch unangenehm riechende Gase.

                      Der nächste Beschwerdepunkt ist die Lärmbelästigung: Im an die Biogasanlage angeschlossenem Blockheizkraftwerk laufen Gasmotoren, die zu einer permanenten monotone Schallquelle mutieren können. Dauerlärm ist so vorprogrammiert.

                      Siehe auch:

                      Nach oben

                   

                  Folgende Gegenargumente sind durch Biogasanlagengegner bekannt:


                  Biogasanlagen produzieren Treibhausgase

                  Biogasanlagen produzieren Methan. Methan verstärkt 21 Mal stärker den Treibhauseffekt als Kohlendioxid!

                  Normalerweise wird das Methangas zum Betreiben eines angeschlossenen Blockheizkraftwerkes genutzt wird, mit dem Strom erzeugt wird. Die Wärme kann anderweitig verwendet werden, z.B. zum Beheizen von Gewächshäusern.

                  Viele Biogasanlagen laufen aber ineffizient und sind zudem undicht. Abgesehen vom schlechten Wirkungsgrad entweicht das klimaschädliche Methangas. Darüber hinaus entweicht auch bei Wartungsarbeiten das berüchtigte Klimagas.

                  Aber Biogas enthält nicht nur 50 bis 70 % Methan, sondern auch Lachgas. Dessen Konzentration ist zwar nicht so hoch wie die von Methan. Aber dafür entspricht Lachgas 300 Kohlendioxidäquivalenten. Lachgas verstärkt also dreihundert Mal stärker den Treibhauseffekt als Kohlendioxid!

                  Ferner werden die Gärreste nach getaner Arbeit aufs Feld verbracht, wo sie weiter gären und Methan und Lachgas produzieren. Das vermeintliche Ziel der Klimafreundlichkeit verstärkt eher den Treibhauseffekt als dass zu dessen Reduktion beigetragen wird.

                  Siehe auch:

                     

                  Nach oben

                  Methanschlupf

                  Leider entweicht ein Teil der klimaschädlichen Biogase während der Biogasproduktion und ein anderer Teil erreicht zwar den Verbrennungsmotor des angeschlossenen Blockheizkraftwerkes, wird aber nicht vollständig verbrannt. Da Biogas zu über 50 % aus Methan besteht, nennt man dies dann Methanschlupf.

                  Nach oben

                  Biogasanlagen führen zur Vermaisung der Landschaften

                  Mais ist Windbestäuber. Es leben daher keine Insekten oder Vogel in einem Maisfeld. Dies führt zur einer geringeren Biodiversität und bedroht seltene Vogelarten, z.B. den Kiebitz.

                  Mais stellt hohe Anforderungen an den Nährstoffgehalt des Bodens. Dies erfordert den Einsatz von Düngemitteln, z.B. Phosphordünger. Die Herstellung von Phosphordünger benötigt leider sehr viel Energie.

                  Zitat von www.neues-deutschland.de/artikel/206474.biogas-ist-kein-heilsbringer.html:

                  "Zu den Folgen einer »Vermaisung« der Landschaft zählt überdies die steigende Nitratbelastung von Grundwasser, Flüssen, Bächen und Seen – eine künftige Problemzone, weil die EU-Wasserrahmenrichtlinien immer schärfer werden. Mehr Maiskulturen bedeuten ferner, dass Wildschweinbestände Überhand nehmen, während Populationen von Storch, Star, Rebhuhn, Greifvögeln, Feldlerche, Wachtel und Kiebitz zurückgehen. Es finden sich zudem weniger Wildkräuter."

                  Es ist zwar eine Abkehr von Biogasanlagen auf Nur-Mais-Basis festzustellen, teilweise aufgrund staatlicher Maßnahmen. Aber dennoch sind 50 % Maisanteil erlaubt. Es werden daher weiterhin Ackerflächen zur Energiegewinnung genutzt, statt Nahrungsmittel für Mensch oder Tier bereitzustellen.

                  Die Maisanbaufläche vergrößerte sich in Deutschland von 0,06 Mio. Hektar Ackerfläche im Jahre 1960 auf 1,5 Mio. ha in 2000 auf 2,3 Mio ha in 2010. Niedersachsen löste Bayern als größtes Maiserzeugerland Deutschlands ab. Knapp 45 % des angebauten Maises wird zur Biogasproduktion verwendet.

                  Siehe auch:

                  Nach oben

                  Monokulturen erfordern stärkere Düngungen

                  Wenn über viele Jahre hinweg immer dieselben Pflanzen angebaut werden, laugt dies den Ackerböden immer stärker aus. Als Folge davon muss noch stärker gedüngt werden.

                  Kunstdünger wird aber aus Erdöl und Erdgas hergestellt, wodurch der Effekt, diese fossilen Brennstoffe einzusparen, in Frage gestellt wird.

                  Langer Antransport von Biogas-Mais

                  Für viele Biogasanlagen in Schleswig-Holstein wird der benötigte Mais aus Dänemark oder Mecklenburg-Vorpommern antransportiert. Einige Biogasanlagenbetreiber aus NRW sollen Rohstoffe für ihre Biogasanlagen zum Trocknen nach Mecklenburg-Vorpommern fahren, weil sie dafür keine Flächen mehr haben...

                  Nach oben

                  Energieproduktion konkurriert mit Nahrungsmittelproduktion

                  Die Energieproduktion von Bauern konkurriert mit der Nahrungsmittelproduktion und ist inzwischen lukrativer. Dies verschärft die Probleme der Welternährung.

                  Es wird nun für den Tank statt für den Trog produziert. Der Bauer wird zum Stromerzeuger. Bisher war ein Landwirt mit seinen Erzeugnissen den Kräften des freien Marktes und von Nahrungsmittelspekulanten ausgesetzt. Als Elektroenergieerzeuger hat er per EEG auf 20 Jahre staatlich garantierte Preise.

                  Nach oben

                  Einsatz verbotener Stoffe in der Nahrungsmittelproduktion

                  Durch undosiertes Hinzugeben von Spurenelemnenten in Fermenter der Biogasanlage und dem Ausbringen der Gärreste auf Feldern gelangen verbotene Stoffe wie Kadmium, Chrom, Zink, Kupfer wieder in der Nahrungsmittelkreislauf.

                  Siehe auch:

                  Nach oben

                  Lärm- und Geruchsbelästigung

                  Anwohner von Biogasanlagen beschweren sich über Geruchsbelästigung. Dies ist auch kein Wunder, denn schließlich werden Biostoffe vergärt. Dabei enstehen Gase, auch unangenehm riechende Gase.

                  Der nächste Beschwerdepunkt ist die Lärmbelästigung: Im an die Biogasanlage angeschlossenem Blockheizkraftwerk laufen Gasmotoren, die zu einer permanenten monotone Schallquelle mutieren können. Dauerlärm ist so vorprogrammiert.

                  Siehe auch:

                  Nach oben

               

              Folgende Gegenargumente sind durch Biogasanlagengegner bekannt:


              Biogasanlagen produzieren Treibhausgase

              Biogasanlagen produzieren Methan. Methan verstärkt 21 Mal stärker den Treibhauseffekt als Kohlendioxid!

              Normalerweise wird das Methangas zum Betreiben eines angeschlossenen Blockheizkraftwerkes genutzt wird, mit dem Strom erzeugt wird. Die Wärme kann anderweitig verwendet werden, z.B. zum Beheizen von Gewächshäusern.

              Viele Biogasanlagen laufen aber ineffizient und sind zudem undicht. Abgesehen vom schlechten Wirkungsgrad entweicht das klimaschädliche Methangas. Darüber hinaus entweicht auch bei Wartungsarbeiten das berüchtigte Klimagas.

              Aber Biogas enthält nicht nur 50 bis 70 % Methan, sondern auch Lachgas. Dessen Konzentration ist zwar nicht so hoch wie die von Methan. Aber dafür entspricht Lachgas 300 Kohlendioxidäquivalenten. Lachgas verstärkt also dreihundert Mal stärker den Treibhauseffekt als Kohlendioxid!

              Ferner werden die Gärreste nach getaner Arbeit aufs Feld verbracht, wo sie weiter gären und Methan und Lachgas produzieren. Das vermeintliche Ziel der Klimafreundlichkeit verstärkt eher den Treibhauseffekt als dass zu dessen Reduktion beigetragen wird.

              Siehe auch:

                 

              Nach oben

              Methanschlupf

              Leider entweicht ein Teil der klimaschädlichen Biogase während der Biogasproduktion und ein anderer Teil erreicht zwar den Verbrennungsmotor des angeschlossenen Blockheizkraftwerkes, wird aber nicht vollständig verbrannt. Da Biogas zu über 50 % aus Methan besteht, nennt man dies dann Methanschlupf.

              Nach oben

              Biogasanlagen führen zur Vermaisung der Landschaften

              Mais ist Windbestäuber. Es leben daher keine Insekten oder Vogel in einem Maisfeld. Dies führt zur einer geringeren Biodiversität und bedroht seltene Vogelarten, z.B. den Kiebitz.

              Mais stellt hohe Anforderungen an den Nährstoffgehalt des Bodens. Dies erfordert den Einsatz von Düngemitteln, z.B. Phosphordünger. Die Herstellung von Phosphordünger benötigt leider sehr viel Energie.

              Zitat von www.neues-deutschland.de/artikel/206474.biogas-ist-kein-heilsbringer.html:

              "Zu den Folgen einer »Vermaisung« der Landschaft zählt überdies die steigende Nitratbelastung von Grundwasser, Flüssen, Bächen und Seen – eine künftige Problemzone, weil die EU-Wasserrahmenrichtlinien immer schärfer werden. Mehr Maiskulturen bedeuten ferner, dass Wildschweinbestände Überhand nehmen, während Populationen von Storch, Star, Rebhuhn, Greifvögeln, Feldlerche, Wachtel und Kiebitz zurückgehen. Es finden sich zudem weniger Wildkräuter."

              Es ist zwar eine Abkehr von Biogasanlagen auf Nur-Mais-Basis festzustellen, teilweise aufgrund staatlicher Maßnahmen. Aber dennoch sind 50 % Maisanteil erlaubt. Es werden daher weiterhin Ackerflächen zur Energiegewinnung genutzt, statt Nahrungsmittel für Mensch oder Tier bereitzustellen.

              Die Maisanbaufläche vergrößerte sich in Deutschland von 0,06 Mio. Hektar Ackerfläche im Jahre 1960 auf 1,5 Mio. ha in 2000 auf 2,3 Mio ha in 2010. Niedersachsen löste Bayern als größtes Maiserzeugerland Deutschlands ab. Knapp 45 % des angebauten Maises wird zur Biogasproduktion verwendet.

              Siehe auch:

              Nach oben

              Monokulturen erfordern stärkere Düngungen

              Wenn über viele Jahre hinweg immer dieselben Pflanzen angebaut werden, laugt dies den Ackerböden immer stärker aus. Als Folge davon muss noch stärker gedüngt werden.

              Kunstdünger wird aber aus Erdöl und Erdgas hergestellt, wodurch der Effekt, diese fossilen Brennstoffe einzusparen, in Frage gestellt wird.

              Langer Antransport von Biogas-Mais

              Für viele Biogasanlagen in Schleswig-Holstein wird der benötigte Mais aus Dänemark oder Mecklenburg-Vorpommern antransportiert. Einige Biogasanlagenbetreiber aus NRW sollen Rohstoffe für ihre Biogasanlagen zum Trocknen nach Mecklenburg-Vorpommern fahren, weil sie dafür keine Flächen mehr haben...

              Nach oben

              Energieproduktion konkurriert mit Nahrungsmittelproduktion

              Die Energieproduktion von Bauern konkurriert mit der Nahrungsmittelproduktion und ist inzwischen lukrativer. Dies verschärft die Probleme der Welternährung.

              Es wird nun für den Tank statt für den Trog produziert. Der Bauer wird zum Stromerzeuger. Bisher war ein Landwirt mit seinen Erzeugnissen den Kräften des freien Marktes und von Nahrungsmittelspekulanten ausgesetzt. Als Elektroenergieerzeuger hat er per EEG auf 20 Jahre staatlich garantierte Preise.

              Nach oben

              Einsatz verbotener Stoffe in der Nahrungsmittelproduktion

              Durch undosiertes Hinzugeben von Spurenelemnenten in Fermenter der Biogasanlage und dem Ausbringen der Gärreste auf Feldern gelangen verbotene Stoffe wie Kadmium, Chrom, Zink, Kupfer wieder in der Nahrungsmittelkreislauf.

              Siehe auch:

              Nach oben

              Lärm- und Geruchsbelästigung

              Anwohner von Biogasanlagen beschweren sich über Geruchsbelästigung. Dies ist auch kein Wunder, denn schließlich werden Biostoffe vergärt. Dabei enstehen Gase, auch unangenehm riechende Gase.

              Der nächste Beschwerdepunkt ist die Lärmbelästigung: Im an die Biogasanlage angeschlossenem Blockheizkraftwerk laufen Gasmotoren, die zu einer permanenten monotone Schallquelle mutieren können. Dauerlärm ist so vorprogrammiert.

              Siehe auch:

              Nach oben

           

          Folgende Gegenargumente sind durch Biogasanlagengegner bekannt:


          Biogasanlagen produzieren Treibhausgase

          Biogasanlagen produzieren Methan. Methan verstärkt 21 Mal stärker den Treibhauseffekt als Kohlendioxid!

          Normalerweise wird das Methangas zum Betreiben eines angeschlossenen Blockheizkraftwerkes genutzt wird, mit dem Strom erzeugt wird. Die Wärme kann anderweitig verwendet werden, z.B. zum Beheizen von Gewächshäusern.

          Viele Biogasanlagen laufen aber ineffizient und sind zudem undicht. Abgesehen vom schlechten Wirkungsgrad entweicht das klimaschädliche Methangas. Darüber hinaus entweicht auch bei Wartungsarbeiten das berüchtigte Klimagas.

          Aber Biogas enthält nicht nur 50 bis 70 % Methan, sondern auch Lachgas. Dessen Konzentration ist zwar nicht so hoch wie die von Methan. Aber dafür entspricht Lachgas 300 Kohlendioxidäquivalenten. Lachgas verstärkt also dreihundert Mal stärker den Treibhauseffekt als Kohlendioxid!

          Ferner werden die Gärreste nach getaner Arbeit aufs Feld verbracht, wo sie weiter gären und Methan und Lachgas produzieren. Das vermeintliche Ziel der Klimafreundlichkeit verstärkt eher den Treibhauseffekt als dass zu dessen Reduktion beigetragen wird.

          Siehe auch:

             

          Nach oben

          Methanschlupf

          Leider entweicht ein Teil der klimaschädlichen Biogase während der Biogasproduktion und ein anderer Teil erreicht zwar den Verbrennungsmotor des angeschlossenen Blockheizkraftwerkes, wird aber nicht vollständig verbrannt. Da Biogas zu über 50 % aus Methan besteht, nennt man dies dann Methanschlupf.

          Nach oben

          Biogasanlagen führen zur Vermaisung der Landschaften

          Mais ist Windbestäuber. Es leben daher keine Insekten oder Vogel in einem Maisfeld. Dies führt zur einer geringeren Biodiversität und bedroht seltene Vogelarten, z.B. den Kiebitz.

          Mais stellt hohe Anforderungen an den Nährstoffgehalt des Bodens. Dies erfordert den Einsatz von Düngemitteln, z.B. Phosphordünger. Die Herstellung von Phosphordünger benötigt leider sehr viel Energie.

          Zitat von www.neues-deutschland.de/artikel/206474.biogas-ist-kein-heilsbringer.html:

          "Zu den Folgen einer »Vermaisung« der Landschaft zählt überdies die steigende Nitratbelastung von Grundwasser, Flüssen, Bächen und Seen – eine künftige Problemzone, weil die EU-Wasserrahmenrichtlinien immer schärfer werden. Mehr Maiskulturen bedeuten ferner, dass Wildschweinbestände Überhand nehmen, während Populationen von Storch, Star, Rebhuhn, Greifvögeln, Feldlerche, Wachtel und Kiebitz zurückgehen. Es finden sich zudem weniger Wildkräuter."

          Es ist zwar eine Abkehr von Biogasanlagen auf Nur-Mais-Basis festzustellen, teilweise aufgrund staatlicher Maßnahmen. Aber dennoch sind 50 % Maisanteil erlaubt. Es werden daher weiterhin Ackerflächen zur Energiegewinnung genutzt, statt Nahrungsmittel für Mensch oder Tier bereitzustellen.

          Die Maisanbaufläche vergrößerte sich in Deutschland von 0,06 Mio. Hektar Ackerfläche im Jahre 1960 auf 1,5 Mio. ha in 2000 auf 2,3 Mio ha in 2010. Niedersachsen löste Bayern als größtes Maiserzeugerland Deutschlands ab. Knapp 45 % des angebauten Maises wird zur Biogasproduktion verwendet.

          Siehe auch:

          Nach oben

          Monokulturen erfordern stärkere Düngungen

          Wenn über viele Jahre hinweg immer dieselben Pflanzen angebaut werden, laugt dies den Ackerböden immer stärker aus. Als Folge davon muss noch stärker gedüngt werden.

          Kunstdünger wird aber aus Erdöl und Erdgas hergestellt, wodurch der Effekt, diese fossilen Brennstoffe einzusparen, in Frage gestellt wird.

          Langer Antransport von Biogas-Mais

          Für viele Biogasanlagen in Schleswig-Holstein wird der benötigte Mais aus Dänemark oder Mecklenburg-Vorpommern antransportiert. Einige Biogasanlagenbetreiber aus NRW sollen Rohstoffe für ihre Biogasanlagen zum Trocknen nach Mecklenburg-Vorpommern fahren, weil sie dafür keine Flächen mehr haben...

          Nach oben

          Energieproduktion konkurriert mit Nahrungsmittelproduktion

          Die Energieproduktion von Bauern konkurriert mit der Nahrungsmittelproduktion und ist inzwischen lukrativer. Dies verschärft die Probleme der Welternährung.

          Es wird nun für den Tank statt für den Trog produziert. Der Bauer wird zum Stromerzeuger. Bisher war ein Landwirt mit seinen Erzeugnissen den Kräften des freien Marktes und von Nahrungsmittelspekulanten ausgesetzt. Als Elektroenergieerzeuger hat er per EEG auf 20 Jahre staatlich garantierte Preise.

          Nach oben

          Einsatz verbotener Stoffe in der Nahrungsmittelproduktion

          Durch undosiertes Hinzugeben von Spurenelemnenten in Fermenter der Biogasanlage und dem Ausbringen der Gärreste auf Feldern gelangen verbotene Stoffe wie Kadmium, Chrom, Zink, Kupfer wieder in der Nahrungsmittelkreislauf.

          Siehe auch:

          Nach oben

          Lärm- und Geruchsbelästigung

          Anwohner von Biogasanlagen beschweren sich über Geruchsbelästigung. Dies ist auch kein Wunder, denn schließlich werden Biostoffe vergärt. Dabei enstehen Gase, auch unangenehm riechende Gase.

          Der nächste Beschwerdepunkt ist die Lärmbelästigung: Im an die Biogasanlage angeschlossenem Blockheizkraftwerk laufen Gasmotoren, die zu einer permanenten monotone Schallquelle mutieren können. Dauerlärm ist so vorprogrammiert.

          Siehe auch:

          Nach oben

       

      Folgende Gegenargumente sind durch Biogasanlagengegner bekannt:


      Biogasanlagen produzieren Treibhausgase

      Biogasanlagen produzieren Methan. Methan verstärkt 21 Mal stärker den Treibhauseffekt als Kohlendioxid!

      Normalerweise wird das Methangas zum Betreiben eines angeschlossenen Blockheizkraftwerkes genutzt wird, mit dem Strom erzeugt wird. Die Wärme kann anderweitig verwendet werden, z.B. zum Beheizen von Gewächshäusern.

      Viele Biogasanlagen laufen aber ineffizient und sind zudem undicht. Abgesehen vom schlechten Wirkungsgrad entweicht das klimaschädliche Methangas. Darüber hinaus entweicht auch bei Wartungsarbeiten das berüchtigte Klimagas.

      Aber Biogas enthält nicht nur 50 bis 70 % Methan, sondern auch Lachgas. Dessen Konzentration ist zwar nicht so hoch wie die von Methan. Aber dafür entspricht Lachgas 300 Kohlendioxidäquivalenten. Lachgas verstärkt also dreihundert Mal stärker den Treibhauseffekt als Kohlendioxid!

      Ferner werden die Gärreste nach getaner Arbeit aufs Feld verbracht, wo sie weiter gären und Methan und Lachgas produzieren. Das vermeintliche Ziel der Klimafreundlichkeit verstärkt eher den Treibhauseffekt als dass zu dessen Reduktion beigetragen wird.

      Siehe auch:

         

      Nach oben

      Methanschlupf

      Leider entweicht ein Teil der klimaschädlichen Biogase während der Biogasproduktion und ein anderer Teil erreicht zwar den Verbrennungsmotor des angeschlossenen Blockheizkraftwerkes, wird aber nicht vollständig verbrannt. Da Biogas zu über 50 % aus Methan besteht, nennt man dies dann Methanschlupf.

      Nach oben

      Biogasanlagen führen zur Vermaisung der Landschaften

      Mais ist Windbestäuber. Es leben daher keine Insekten oder Vogel in einem Maisfeld. Dies führt zur einer geringeren Biodiversität und bedroht seltene Vogelarten, z.B. den Kiebitz.

      Mais stellt hohe Anforderungen an den Nährstoffgehalt des Bodens. Dies erfordert den Einsatz von Düngemitteln, z.B. Phosphordünger. Die Herstellung von Phosphordünger benötigt leider sehr viel Energie.

      Zitat von www.neues-deutschland.de/artikel/206474.biogas-ist-kein-heilsbringer.html:

      "Zu den Folgen einer »Vermaisung« der Landschaft zählt überdies die steigende Nitratbelastung von Grundwasser, Flüssen, Bächen und Seen – eine künftige Problemzone, weil die EU-Wasserrahmenrichtlinien immer schärfer werden. Mehr Maiskulturen bedeuten ferner, dass Wildschweinbestände Überhand nehmen, während Populationen von Storch, Star, Rebhuhn, Greifvögeln, Feldlerche, Wachtel und Kiebitz zurückgehen. Es finden sich zudem weniger Wildkräuter."

      Es ist zwar eine Abkehr von Biogasanlagen auf Nur-Mais-Basis festzustellen, teilweise aufgrund staatlicher Maßnahmen. Aber dennoch sind 50 % Maisanteil erlaubt. Es werden daher weiterhin Ackerflächen zur Energiegewinnung genutzt, statt Nahrungsmittel für Mensch oder Tier bereitzustellen.

      Die Maisanbaufläche vergrößerte sich in Deutschland von 0,06 Mio. Hektar Ackerfläche im Jahre 1960 auf 1,5 Mio. ha in 2000 auf 2,3 Mio ha in 2010. Niedersachsen löste Bayern als größtes Maiserzeugerland Deutschlands ab. Knapp 45 % des angebauten Maises wird zur Biogasproduktion verwendet.

      Siehe auch:

      Nach oben

      Monokulturen erfordern stärkere Düngungen

      Wenn über viele Jahre hinweg immer dieselben Pflanzen angebaut werden, laugt dies den Ackerböden immer stärker aus. Als Folge davon muss noch stärker gedüngt werden.

      Kunstdünger wird aber aus Erdöl und Erdgas hergestellt, wodurch der Effekt, diese fossilen Brennstoffe einzusparen, in Frage gestellt wird.

      Langer Antransport von Biogas-Mais

      Für viele Biogasanlagen in Schleswig-Holstein wird der benötigte Mais aus Dänemark oder Mecklenburg-Vorpommern antransportiert. Einige Biogasanlagenbetreiber aus NRW sollen Rohstoffe für ihre Biogasanlagen zum Trocknen nach Mecklenburg-Vorpommern fahren, weil sie dafür keine Flächen mehr haben...

      Nach oben

      Energieproduktion konkurriert mit Nahrungsmittelproduktion

      Die Energieproduktion von Bauern konkurriert mit der Nahrungsmittelproduktion und ist inzwischen lukrativer. Dies verschärft die Probleme der Welternährung.

      Es wird nun für den Tank statt für den Trog produziert. Der Bauer wird zum Stromerzeuger. Bisher war ein Landwirt mit seinen Erzeugnissen den Kräften des freien Marktes und von Nahrungsmittelspekulanten ausgesetzt. Als Elektroenergieerzeuger hat er per EEG auf 20 Jahre staatlich garantierte Preise.

      Nach oben

      Einsatz verbotener Stoffe in der Nahrungsmittelproduktion

      Durch undosiertes Hinzugeben von Spurenelemnenten in Fermenter der Biogasanlage und dem Ausbringen der Gärreste auf Feldern gelangen verbotene Stoffe wie Kadmium, Chrom, Zink, Kupfer wieder in der Nahrungsmittelkreislauf.

      Siehe auch:

      Nach oben

      Lärm- und Geruchsbelästigung

      Anwohner von Biogasanlagen beschweren sich über Geruchsbelästigung. Dies ist auch kein Wunder, denn schließlich werden Biostoffe vergärt. Dabei enstehen Gase, auch unangenehm riechende Gase.

      Der nächste Beschwerdepunkt ist die Lärmbelästigung: Im an die Biogasanlage angeschlossenem Blockheizkraftwerk laufen Gasmotoren, die zu einer permanenten monotone Schallquelle mutieren können. Dauerlärm ist so vorprogrammiert.

      Siehe auch:

      Nach oben

 

Folgende Gegenargumente sind durch Biogasanlagengegner bekannt:


Biogasanlagen produzieren Treibhausgase

Biogasanlagen produzieren Methan. Methan verstärkt 21 Mal stärker den Treibhauseffekt als Kohlendioxid!

Normalerweise wird das Methangas zum Betreiben eines angeschlossenen Blockheizkraftwerkes genutzt wird, mit dem Strom erzeugt wird. Die Wärme kann anderweitig verwendet werden, z.B. zum Beheizen von Gewächshäusern.

Viele Biogasanlagen laufen aber ineffizient und sind zudem undicht. Abgesehen vom schlechten Wirkungsgrad entweicht das klimaschädliche Methangas. Darüber hinaus entweicht auch bei Wartungsarbeiten das berüchtigte Klimagas.

Aber Biogas enthält nicht nur 50 bis 70 % Methan, sondern auch Lachgas. Dessen Konzentration ist zwar nicht so hoch wie die von Methan. Aber dafür entspricht Lachgas 300 Kohlendioxidäquivalenten. Lachgas verstärkt also dreihundert Mal stärker den Treibhauseffekt als Kohlendioxid!

Ferner werden die Gärreste nach getaner Arbeit aufs Feld verbracht, wo sie weiter gären und Methan und Lachgas produzieren. Das vermeintliche Ziel der Klimafreundlichkeit verstärkt eher den Treibhauseffekt als dass zu dessen Reduktion beigetragen wird.

Siehe auch:

     

Nach oben

Methanschlupf

Leider entweicht ein Teil der klimaschädlichen Biogase während der Biogasproduktion und ein anderer Teil erreicht zwar den Verbrennungsmotor des angeschlossenen Blockheizkraftwerkes, wird aber nicht vollständig verbrannt. Da Biogas zu über 50 % aus Methan besteht, nennt man dies dann Methanschlupf.

Nach oben

Biogasanlagen führen zur Vermaisung der Landschaften

Mais ist Windbestäuber. Es leben daher keine Insekten oder Vogel in einem Maisfeld. Dies führt zur einer geringeren Biodiversität und bedroht seltene Vogelarten, z.B. den Kiebitz.

Mais stellt hohe Anforderungen an den Nährstoffgehalt des Bodens. Dies erfordert den Einsatz von Düngemitteln, z.B. Phosphordünger. Die Herstellung von Phosphordünger benötigt leider sehr viel Energie.

Zitat von www.neues-deutschland.de/artikel/206474.biogas-ist-kein-heilsbringer.html:

"Zu den Folgen einer »Vermaisung« der Landschaft zählt überdies die steigende Nitratbelastung von Grundwasser, Flüssen, Bächen und Seen – eine künftige Problemzone, weil die EU-Wasserrahmenrichtlinien immer schärfer werden. Mehr Maiskulturen bedeuten ferner, dass Wildschweinbestände Überhand nehmen, während Populationen von Storch, Star, Rebhuhn, Greifvögeln, Feldlerche, Wachtel und Kiebitz zurückgehen. Es finden sich zudem weniger Wildkräuter."

Es ist zwar eine Abkehr von Biogasanlagen auf Nur-Mais-Basis festzustellen, teilweise aufgrund staatlicher Maßnahmen. Aber dennoch sind 50 % Maisanteil erlaubt. Es werden daher weiterhin Ackerflächen zur Energiegewinnung genutzt, statt Nahrungsmittel für Mensch oder Tier bereitzustellen.

Die Maisanbaufläche vergrößerte sich in Deutschland von 0,06 Mio. Hektar Ackerfläche im Jahre 1960 auf 1,5 Mio. ha in 2000 auf 2,3 Mio ha in 2010. Niedersachsen löste Bayern als größtes Maiserzeugerland Deutschlands ab. Knapp 45 % des angebauten Maises wird zur Biogasproduktion verwendet.

Siehe auch:

Nach oben

Monokulturen erfordern stärkere Düngungen

Wenn über viele Jahre hinweg immer dieselben Pflanzen angebaut werden, laugt dies den Ackerböden immer stärker aus. Als Folge davon muss noch stärker gedüngt werden.

Kunstdünger wird aber aus Erdöl und Erdgas hergestellt, wodurch der Effekt, diese fossilen Brennstoffe einzusparen, in Frage gestellt wird.

Langer Antransport von Biogas-Mais

Für viele Biogasanlagen in Schleswig-Holstein wird der benötigte Mais aus Dänemark oder Mecklenburg-Vorpommern antransportiert. Einige Biogasanlagenbetreiber aus NRW sollen Rohstoffe für ihre Biogasanlagen zum Trocknen nach Mecklenburg-Vorpommern fahren, weil sie dafür keine Flächen mehr haben...

Nach oben

Energieproduktion konkurriert mit Nahrungsmittelproduktion

Die Energieproduktion von Bauern konkurriert mit der Nahrungsmittelproduktion und ist inzwischen lukrativer. Dies verschärft die Probleme der Welternährung.

Es wird nun für den Tank statt für den Trog produziert. Der Bauer wird zum Stromerzeuger. Bisher war ein Landwirt mit seinen Erzeugnissen den Kräften des freien Marktes und von Nahrungsmittelspekulanten ausgesetzt. Als Elektroenergieerzeuger hat er per EEG auf 20 Jahre staatlich garantierte Preise.

Nach oben

Einsatz verbotener Stoffe in der Nahrungsmittelproduktion

Durch undosiertes Hinzugeben von Spurenelemnenten in Fermenter der Biogasanlage und dem Ausbringen der Gärreste auf Feldern gelangen verbotene Stoffe wie Kadmium, Chrom, Zink, Kupfer wieder in der Nahrungsmittelkreislauf.

Siehe auch:

Nach oben

Lärm- und Geruchsbelästigung

Anwohner von Biogasanlagen beschweren sich über Geruchsbelästigung. Dies ist auch kein Wunder, denn schließlich werden Biostoffe vergärt. Dabei enstehen Gase, auch unangenehm riechende Gase.

Der nächste Beschwerdepunkt ist die Lärmbelästigung: Im an die Biogasanlage angeschlossenem Blockheizkraftwerk laufen Gasmotoren, die zu einer permanenten monotone Schallquelle mutieren können. Dauerlärm ist so vorprogrammiert.

Siehe auch:

Nach oben

Infos zu ökologischen Geldanlagen und Beteiligungen für Erneuerbare Energie anfordern
Hier gibt es Infos zu Beteiligungen an Erneuerbarer Energie bzw. ökologischen Geldanlagen - per E-Mail und ohne Verpflichtung.

Infos, Details, Anbieter zu Argumente gegen Biogas, Gegenargumente in:


0-Strom-Themen sind Stromgewinnung, O-Strom, Geldanlagen, Biogas-Erzeugung, Wasserkraft-Anlage, Solarzellen, Solarstrom, Blockheizkraftwerk, Windrad. Biogasanlage, Treibhausgas, Methan, Treibhauseffekt, Kohlendioxid, Methangas, Blockheizkraftwerk, Beheizen Gewächshaus, Wirkungsgrad, Wartung, Klimagas, Gärreste, Klimafreundlichkeit, Vermaisung der Landschaft, Mais, Methanschlupf, Windbestäuber, Insekten oder Vogel, Maisfeld, Biodiversität, Nährstoffgehalt, Düngemittel, Phosphordünger, Nitratbelastung von Grundwasser, Fluss, Bach, See, EU-Wasserrahmenrichtlinie, Maiskultur, Wildschweinbestand, Storch, Star, Rebhuhn, Greifvögeln, Feldlerche, Wachtel und Kiebitz, Wildkräuter, Lachgas, Artenschutz, Ackerfläche, Energiegewinnung, Nahrungsmittel für Mensch oder Tier, Antransport von Biogas-Mais, Schleswig-Holstein, Dänemark, Mecklenburg-Vorpommern, Energieproduktion konkurriert mit Nahrungsmittelproduktion, Bauern, Welternährung, Spurenelemnente im Fermenter, Kadmium, Chrom, Zink, Kupfer, Nahrungsmittelkreislauf, Lärm, Geruchsbelästigung, Lärmbelästigung, Gasmotor, Monotone Schallquelle, Dauerlärm, NRW. 0-STROM. Green. Ethische Regeln für Alternative Energien. Argumente gegen Biogas.

Letzte Änderung: Dienstag, 09.10.2012   |   Erstellt von TYPO3-Beratung.com, Nürtingen/Stuttgart
Stromerzeugung,Solarstrom,Photovoltaik,Wasserkraft,Windpark,Windrad,Biogasanlage,Geothermie/Erdwärme,BHKW,Blockheizkraftwerk