Stromerzeugung,Solarstrom,Photovoltaik,Wasserkraft,Windpark,Windrad,Biogasanlage,Geothermie/Erdwärme,BHKW,Blockheizkraftwerk
Stromgewinnung, O-Strom, Geldanlagen, Biogas-Erzeugung, Wasserkraft-Anlage, Solarzellen, Solarstrom, Blockheizkraftwerk, Windrad

Argumente gegen Photovoltaik, Gegenargumente

Die nachfolgenden Gegenargumente sind nur pauschalisiert dargestellt. Sicher kann im Einzelfall das oder andere Argument nicht gelten, aber für viele Anwendungsformen treffen sie leider zu.

      Die nachfolgenden Gegenargumente sind nur pauschalisiert dargestellt. Sicher kann im Einzelfall das oder andere Argument nicht gelten, aber für viele Anwendungsformen treffen sie leider zu.

          Die nachfolgenden Gegenargumente sind nur pauschalisiert dargestellt. Sicher kann im Einzelfall das oder andere Argument nicht gelten, aber für viele Anwendungsformen treffen sie leider zu.

              Die nachfolgenden Gegenargumente sind nur pauschalisiert dargestellt. Sicher kann im Einzelfall das oder andere Argument nicht gelten, aber für viele Anwendungsformen treffen sie leider zu.

                  Die nachfolgenden Gegenargumente sind nur pauschalisiert dargestellt. Sicher kann im Einzelfall das oder andere Argument nicht gelten, aber für viele Anwendungsformen treffen sie leider zu.

                      Die nachfolgenden Gegenargumente sind nur pauschalisiert dargestellt. Sicher kann im Einzelfall das oder andere Argument nicht gelten, aber für viele Anwendungsformen treffen sie leider zu.

                          Die nachfolgenden Gegenargumente sind nur pauschalisiert dargestellt. Sicher kann im Einzelfall das oder andere Argument nicht gelten, aber für viele Anwendungsformen treffen sie leider zu.

                              Die nachfolgenden Gegenargumente sind nur pauschalisiert dargestellt. Sicher kann im Einzelfall das oder andere Argument nicht gelten, aber für viele Anwendungsformen treffen sie leider zu.

                              Nachfolgende Argumente werden von Gegnern gegenüber Photovoltaik-Anlagen vorgebracht

                              Beispielsweise bezeichnet der RWE-Chef Jürgen Großmann die Förderung der Solarenergie in Deutschland als massive Geldverschwendung, so als das Anbauen von Ananas in Alaska sagte Großmann bei der Jahrestagung Energiewirtschaft in Berlin im Januar 2012. Solarstrom gebe es in Deutschland jährlich an 900 Stunden, Windstrom an Land hingegen an 2.000 Stunden und Windparks auf See würden 3.500 Stunden im Jahr Strom produzieren. Strom aus Photovoltaikanlagen sei viermal so teuer wie Windkraft an Land. (Siehe morgenpost.de)

                              Nach oben

                              In Ermangelung von Speichertechniken fließt der durch PVA produzierte Strom nur dann ins Netz, wenn die Sonne scheint. Das ist aber oft nicht dann, wenn der meiste Strom benötigt wird.

                              Nach oben

                              Photovoltaik-Anlagen rentieren sich nur aufgrund von Subventionen.

                              Dabei ist zu bedenken, dass diejenigen, die kein Geld haben, also auch kein Hausdach haben oder kein Darlehen aufgrund schlechter Bonität bekommen, die Gewinne derjenigen bezahlen, die Geld für Photovoltaik-Anlagen ausgeben, weil die Förderungen umlagefinanziert sind und auf den Strompreis aufgeschlagen wurden.

                              D.h. die Armen zahlen die Rendite der Reichen, so einige PV-Gegner.

                              Nach oben

                              Die energetische Amortisation von Photovoltaik-Modulen liegt bei Dünnschichtmodulen bei 1,5 Jahren, bei polykristallinen Solarzellen bei 2,5 Jahren und bei monokristallinen Solarmodulen ungefähr 5 Jahre.

                              D.h. die Sonnen muss fünf Jahre auf monokristallinen Photovoltaikmodule scheinen, um die Energie, die Herstellung und Montage verbraucht wurden, wieder bereitstellen zu können.

                              Siehe auch:

                                 

                              Nach oben

                              Trotz des Rekordzuwachses neuer Photovoltaikanlagen im Jahr 2010 (7.400 MW) auf derzeit rund 20 GW trägt der Photovoltaikstrom mit nur 1,9 Prozent an der Gesamtstromerzeugung nur sehr kläglich bei.

                              Dafür steigen aber die durch die Stromkunden zu zahlenden Vergütungssummen in immer abenteuerlichere Höhen. Die zwischen den Jahren 2000 und 2010 installierten Photovoltaikanlagen weisen Folgekosten von rund 80 Milliarden Euro auf!

                              Siehe auch:

                              Nach oben

                              Photovoltaikdachmodule können bei Bränden und starken Stürmen vom Dach fallen. Dadurch können einerseits Personen, z.B. Feuerwehrleute, und andererseits Gegenstände, wie Balkone und parkende Autos zu Schaden kommen.

                              Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

                              Nach oben

                              Brennende Photovoltaikmodule, beispielsweise von Dachanlagen, setzen giftige Gase frei. Feuerwehrleute tragen zwar Atemschutzmasken, aber die beseitigen die Gase nicht.

                              Das Giftgas zieht weiter. Brennt aber eine PV-Anlage in einer Stadt, so sind auch entfernt wohnende Bürger betroffen.

                              Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

                              Nach oben

                              Brennende Photovoltaikmodule sind einerseits heiß und stehen andererseits unter Hochspannung.

                              Im Gegensatz zu einer Stromleitung lassen sich PV-Module nicht einfach abschalten. Dies verkompliziert Löscharbeiten bei einem Hausbrand, insbesondere bei einem Dachbrand.

                              Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

                              Nach oben

                          Nachfolgende Argumente werden von Gegnern gegenüber Photovoltaik-Anlagen vorgebracht

                          Beispielsweise bezeichnet der RWE-Chef Jürgen Großmann die Förderung der Solarenergie in Deutschland als massive Geldverschwendung, so als das Anbauen von Ananas in Alaska sagte Großmann bei der Jahrestagung Energiewirtschaft in Berlin im Januar 2012. Solarstrom gebe es in Deutschland jährlich an 900 Stunden, Windstrom an Land hingegen an 2.000 Stunden und Windparks auf See würden 3.500 Stunden im Jahr Strom produzieren. Strom aus Photovoltaikanlagen sei viermal so teuer wie Windkraft an Land. (Siehe morgenpost.de)

                          Nach oben

                          Solarstrom aus Photovoltaikanlagen ist nicht grundlastfähig

                          In Ermangelung von Speichertechniken fließt der durch PVA produzierte Strom nur dann ins Netz, wenn die Sonne scheint. Das ist aber oft nicht dann, wenn der meiste Strom benötigt wird.

                          Nach oben

                          Photovoltaik-Anlagen rentieren sich oft nur mit Subventionen

                          Photovoltaik-Anlagen rentieren sich nur aufgrund von Subventionen.

                          Dabei ist zu bedenken, dass diejenigen, die kein Geld haben, also auch kein Hausdach haben oder kein Darlehen aufgrund schlechter Bonität bekommen, die Gewinne derjenigen bezahlen, die Geld für Photovoltaik-Anlagen ausgeben, weil die Förderungen umlagefinanziert sind und auf den Strompreis aufgeschlagen wurden.

                          D.h. die Armen zahlen die Rendite der Reichen, so einige PV-Gegner.

                          Nach oben

                          Die energetische Amortisation von Photovoltaik-Modulen beträgt mehrere Jahre

                          Die energetische Amortisation von Photovoltaik-Modulen liegt bei Dünnschichtmodulen bei 1,5 Jahren, bei polykristallinen Solarzellen bei 2,5 Jahren und bei monokristallinen Solarmodulen ungefähr 5 Jahre.

                          D.h. die Sonnen muss fünf Jahre auf monokristallinen Photovoltaikmodule scheinen, um die Energie, die Herstellung und Montage verbraucht wurden, wieder bereitstellen zu können.

                          Siehe auch:

                             

                          Nach oben

                          Photovoltaik-Vergütungen stellen eine volkswirtschaftliche Belastung dar

                          Trotz des Rekordzuwachses neuer Photovoltaikanlagen im Jahr 2010 (7.400 MW) auf derzeit rund 20 GW trägt der Photovoltaikstrom mit nur 1,9 Prozent an der Gesamtstromerzeugung nur sehr kläglich bei.

                          Dafür steigen aber die durch die Stromkunden zu zahlenden Vergütungssummen in immer abenteuerlichere Höhen. Die zwischen den Jahren 2000 und 2010 installierten Photovoltaikanlagen weisen Folgekosten von rund 80 Milliarden Euro auf!

                          Siehe auch:

                          Nach oben

                          Herunterfallende Photovoltaikdachmodule

                          Photovoltaikdachmodule können bei Bränden und starken Stürmen vom Dach fallen. Dadurch können einerseits Personen, z.B. Feuerwehrleute, und andererseits Gegenstände, wie Balkone und parkende Autos zu Schaden kommen.

                          Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

                          Nach oben

                          Giftgas durch brennende PV-Module

                          Brennende Photovoltaikmodule, beispielsweise von Dachanlagen, setzen giftige Gase frei. Feuerwehrleute tragen zwar Atemschutzmasken, aber die beseitigen die Gase nicht.

                          Das Giftgas zieht weiter. Brennt aber eine PV-Anlage in einer Stadt, so sind auch entfernt wohnende Bürger betroffen.

                          Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

                          Nach oben

                          Brennende PV-Module stehen auch unter Spannung

                          Brennende Photovoltaikmodule sind einerseits heiß und stehen andererseits unter Hochspannung.

                          Im Gegensatz zu einer Stromleitung lassen sich PV-Module nicht einfach abschalten. Dies verkompliziert Löscharbeiten bei einem Hausbrand, insbesondere bei einem Dachbrand.

                          Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

                          Nach oben

                      Nachfolgende Argumente werden von Gegnern gegenüber Photovoltaik-Anlagen vorgebracht

                      Beispielsweise bezeichnet der RWE-Chef Jürgen Großmann die Förderung der Solarenergie in Deutschland als massive Geldverschwendung, so als das Anbauen von Ananas in Alaska sagte Großmann bei der Jahrestagung Energiewirtschaft in Berlin im Januar 2012. Solarstrom gebe es in Deutschland jährlich an 900 Stunden, Windstrom an Land hingegen an 2.000 Stunden und Windparks auf See würden 3.500 Stunden im Jahr Strom produzieren. Strom aus Photovoltaikanlagen sei viermal so teuer wie Windkraft an Land. (Siehe morgenpost.de)

                      Nach oben

                      Solarstrom aus Photovoltaikanlagen ist nicht grundlastfähig

                      In Ermangelung von Speichertechniken fließt der durch PVA produzierte Strom nur dann ins Netz, wenn die Sonne scheint. Das ist aber oft nicht dann, wenn der meiste Strom benötigt wird.

                      Nach oben

                      Photovoltaik-Anlagen rentieren sich oft nur mit Subventionen

                      Photovoltaik-Anlagen rentieren sich nur aufgrund von Subventionen.

                      Dabei ist zu bedenken, dass diejenigen, die kein Geld haben, also auch kein Hausdach haben oder kein Darlehen aufgrund schlechter Bonität bekommen, die Gewinne derjenigen bezahlen, die Geld für Photovoltaik-Anlagen ausgeben, weil die Förderungen umlagefinanziert sind und auf den Strompreis aufgeschlagen wurden.

                      D.h. die Armen zahlen die Rendite der Reichen, so einige PV-Gegner.

                      Nach oben

                      Die energetische Amortisation von Photovoltaik-Modulen beträgt mehrere Jahre

                      Die energetische Amortisation von Photovoltaik-Modulen liegt bei Dünnschichtmodulen bei 1,5 Jahren, bei polykristallinen Solarzellen bei 2,5 Jahren und bei monokristallinen Solarmodulen ungefähr 5 Jahre.

                      D.h. die Sonnen muss fünf Jahre auf monokristallinen Photovoltaikmodule scheinen, um die Energie, die Herstellung und Montage verbraucht wurden, wieder bereitstellen zu können.

                      Siehe auch:

                         

                      Nach oben

                      Photovoltaik-Vergütungen stellen eine volkswirtschaftliche Belastung dar

                      Trotz des Rekordzuwachses neuer Photovoltaikanlagen im Jahr 2010 (7.400 MW) auf derzeit rund 20 GW trägt der Photovoltaikstrom mit nur 1,9 Prozent an der Gesamtstromerzeugung nur sehr kläglich bei.

                      Dafür steigen aber die durch die Stromkunden zu zahlenden Vergütungssummen in immer abenteuerlichere Höhen. Die zwischen den Jahren 2000 und 2010 installierten Photovoltaikanlagen weisen Folgekosten von rund 80 Milliarden Euro auf!

                      Siehe auch:

                      Nach oben

                      Herunterfallende Photovoltaikdachmodule

                      Photovoltaikdachmodule können bei Bränden und starken Stürmen vom Dach fallen. Dadurch können einerseits Personen, z.B. Feuerwehrleute, und andererseits Gegenstände, wie Balkone und parkende Autos zu Schaden kommen.

                      Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

                      Nach oben

                      Giftgas durch brennende PV-Module

                      Brennende Photovoltaikmodule, beispielsweise von Dachanlagen, setzen giftige Gase frei. Feuerwehrleute tragen zwar Atemschutzmasken, aber die beseitigen die Gase nicht.

                      Das Giftgas zieht weiter. Brennt aber eine PV-Anlage in einer Stadt, so sind auch entfernt wohnende Bürger betroffen.

                      Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

                      Nach oben

                      Brennende PV-Module stehen auch unter Spannung

                      Brennende Photovoltaikmodule sind einerseits heiß und stehen andererseits unter Hochspannung.

                      Im Gegensatz zu einer Stromleitung lassen sich PV-Module nicht einfach abschalten. Dies verkompliziert Löscharbeiten bei einem Hausbrand, insbesondere bei einem Dachbrand.

                      Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

                      Nach oben

                  Nachfolgende Argumente werden von Gegnern gegenüber Photovoltaik-Anlagen vorgebracht

                  Beispielsweise bezeichnet der RWE-Chef Jürgen Großmann die Förderung der Solarenergie in Deutschland als massive Geldverschwendung, so als das Anbauen von Ananas in Alaska sagte Großmann bei der Jahrestagung Energiewirtschaft in Berlin im Januar 2012. Solarstrom gebe es in Deutschland jährlich an 900 Stunden, Windstrom an Land hingegen an 2.000 Stunden und Windparks auf See würden 3.500 Stunden im Jahr Strom produzieren. Strom aus Photovoltaikanlagen sei viermal so teuer wie Windkraft an Land. (Siehe morgenpost.de)

                  Nach oben

                  Solarstrom aus Photovoltaikanlagen ist nicht grundlastfähig

                  In Ermangelung von Speichertechniken fließt der durch PVA produzierte Strom nur dann ins Netz, wenn die Sonne scheint. Das ist aber oft nicht dann, wenn der meiste Strom benötigt wird.

                  Nach oben

                  Photovoltaik-Anlagen rentieren sich oft nur mit Subventionen

                  Photovoltaik-Anlagen rentieren sich nur aufgrund von Subventionen.

                  Dabei ist zu bedenken, dass diejenigen, die kein Geld haben, also auch kein Hausdach haben oder kein Darlehen aufgrund schlechter Bonität bekommen, die Gewinne derjenigen bezahlen, die Geld für Photovoltaik-Anlagen ausgeben, weil die Förderungen umlagefinanziert sind und auf den Strompreis aufgeschlagen wurden.

                  D.h. die Armen zahlen die Rendite der Reichen, so einige PV-Gegner.

                  Nach oben

                  Die energetische Amortisation von Photovoltaik-Modulen beträgt mehrere Jahre

                  Die energetische Amortisation von Photovoltaik-Modulen liegt bei Dünnschichtmodulen bei 1,5 Jahren, bei polykristallinen Solarzellen bei 2,5 Jahren und bei monokristallinen Solarmodulen ungefähr 5 Jahre.

                  D.h. die Sonnen muss fünf Jahre auf monokristallinen Photovoltaikmodule scheinen, um die Energie, die Herstellung und Montage verbraucht wurden, wieder bereitstellen zu können.

                  Siehe auch:

                     

                  Nach oben

                  Photovoltaik-Vergütungen stellen eine volkswirtschaftliche Belastung dar

                  Trotz des Rekordzuwachses neuer Photovoltaikanlagen im Jahr 2010 (7.400 MW) auf derzeit rund 20 GW trägt der Photovoltaikstrom mit nur 1,9 Prozent an der Gesamtstromerzeugung nur sehr kläglich bei.

                  Dafür steigen aber die durch die Stromkunden zu zahlenden Vergütungssummen in immer abenteuerlichere Höhen. Die zwischen den Jahren 2000 und 2010 installierten Photovoltaikanlagen weisen Folgekosten von rund 80 Milliarden Euro auf!

                  Siehe auch:

                  Nach oben

                  Herunterfallende Photovoltaikdachmodule

                  Photovoltaikdachmodule können bei Bränden und starken Stürmen vom Dach fallen. Dadurch können einerseits Personen, z.B. Feuerwehrleute, und andererseits Gegenstände, wie Balkone und parkende Autos zu Schaden kommen.

                  Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

                  Nach oben

                  Giftgas durch brennende PV-Module

                  Brennende Photovoltaikmodule, beispielsweise von Dachanlagen, setzen giftige Gase frei. Feuerwehrleute tragen zwar Atemschutzmasken, aber die beseitigen die Gase nicht.

                  Das Giftgas zieht weiter. Brennt aber eine PV-Anlage in einer Stadt, so sind auch entfernt wohnende Bürger betroffen.

                  Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

                  Nach oben

                  Brennende PV-Module stehen auch unter Spannung

                  Brennende Photovoltaikmodule sind einerseits heiß und stehen andererseits unter Hochspannung.

                  Im Gegensatz zu einer Stromleitung lassen sich PV-Module nicht einfach abschalten. Dies verkompliziert Löscharbeiten bei einem Hausbrand, insbesondere bei einem Dachbrand.

                  Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

                  Nach oben

              Nachfolgende Argumente werden von Gegnern gegenüber Photovoltaik-Anlagen vorgebracht

              Beispielsweise bezeichnet der RWE-Chef Jürgen Großmann die Förderung der Solarenergie in Deutschland als massive Geldverschwendung, so als das Anbauen von Ananas in Alaska sagte Großmann bei der Jahrestagung Energiewirtschaft in Berlin im Januar 2012. Solarstrom gebe es in Deutschland jährlich an 900 Stunden, Windstrom an Land hingegen an 2.000 Stunden und Windparks auf See würden 3.500 Stunden im Jahr Strom produzieren. Strom aus Photovoltaikanlagen sei viermal so teuer wie Windkraft an Land. (Siehe morgenpost.de)

              Nach oben

              Solarstrom aus Photovoltaikanlagen ist nicht grundlastfähig

              In Ermangelung von Speichertechniken fließt der durch PVA produzierte Strom nur dann ins Netz, wenn die Sonne scheint. Das ist aber oft nicht dann, wenn der meiste Strom benötigt wird.

              Nach oben

              Photovoltaik-Anlagen rentieren sich oft nur mit Subventionen

              Photovoltaik-Anlagen rentieren sich nur aufgrund von Subventionen.

              Dabei ist zu bedenken, dass diejenigen, die kein Geld haben, also auch kein Hausdach haben oder kein Darlehen aufgrund schlechter Bonität bekommen, die Gewinne derjenigen bezahlen, die Geld für Photovoltaik-Anlagen ausgeben, weil die Förderungen umlagefinanziert sind und auf den Strompreis aufgeschlagen wurden.

              D.h. die Armen zahlen die Rendite der Reichen, so einige PV-Gegner.

              Nach oben

              Die energetische Amortisation von Photovoltaik-Modulen beträgt mehrere Jahre

              Die energetische Amortisation von Photovoltaik-Modulen liegt bei Dünnschichtmodulen bei 1,5 Jahren, bei polykristallinen Solarzellen bei 2,5 Jahren und bei monokristallinen Solarmodulen ungefähr 5 Jahre.

              D.h. die Sonnen muss fünf Jahre auf monokristallinen Photovoltaikmodule scheinen, um die Energie, die Herstellung und Montage verbraucht wurden, wieder bereitstellen zu können.

              Siehe auch:

                 

              Nach oben

              Photovoltaik-Vergütungen stellen eine volkswirtschaftliche Belastung dar

              Trotz des Rekordzuwachses neuer Photovoltaikanlagen im Jahr 2010 (7.400 MW) auf derzeit rund 20 GW trägt der Photovoltaikstrom mit nur 1,9 Prozent an der Gesamtstromerzeugung nur sehr kläglich bei.

              Dafür steigen aber die durch die Stromkunden zu zahlenden Vergütungssummen in immer abenteuerlichere Höhen. Die zwischen den Jahren 2000 und 2010 installierten Photovoltaikanlagen weisen Folgekosten von rund 80 Milliarden Euro auf!

              Siehe auch:

              Nach oben

              Herunterfallende Photovoltaikdachmodule

              Photovoltaikdachmodule können bei Bränden und starken Stürmen vom Dach fallen. Dadurch können einerseits Personen, z.B. Feuerwehrleute, und andererseits Gegenstände, wie Balkone und parkende Autos zu Schaden kommen.

              Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

              Nach oben

              Giftgas durch brennende PV-Module

              Brennende Photovoltaikmodule, beispielsweise von Dachanlagen, setzen giftige Gase frei. Feuerwehrleute tragen zwar Atemschutzmasken, aber die beseitigen die Gase nicht.

              Das Giftgas zieht weiter. Brennt aber eine PV-Anlage in einer Stadt, so sind auch entfernt wohnende Bürger betroffen.

              Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

              Nach oben

              Brennende PV-Module stehen auch unter Spannung

              Brennende Photovoltaikmodule sind einerseits heiß und stehen andererseits unter Hochspannung.

              Im Gegensatz zu einer Stromleitung lassen sich PV-Module nicht einfach abschalten. Dies verkompliziert Löscharbeiten bei einem Hausbrand, insbesondere bei einem Dachbrand.

              Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

              Nach oben

          Nachfolgende Argumente werden von Gegnern gegenüber Photovoltaik-Anlagen vorgebracht

          Beispielsweise bezeichnet der RWE-Chef Jürgen Großmann die Förderung der Solarenergie in Deutschland als massive Geldverschwendung, so als das Anbauen von Ananas in Alaska sagte Großmann bei der Jahrestagung Energiewirtschaft in Berlin im Januar 2012. Solarstrom gebe es in Deutschland jährlich an 900 Stunden, Windstrom an Land hingegen an 2.000 Stunden und Windparks auf See würden 3.500 Stunden im Jahr Strom produzieren. Strom aus Photovoltaikanlagen sei viermal so teuer wie Windkraft an Land. (Siehe morgenpost.de)

          Nach oben

          Solarstrom aus Photovoltaikanlagen ist nicht grundlastfähig

          In Ermangelung von Speichertechniken fließt der durch PVA produzierte Strom nur dann ins Netz, wenn die Sonne scheint. Das ist aber oft nicht dann, wenn der meiste Strom benötigt wird.

          Nach oben

          Photovoltaik-Anlagen rentieren sich oft nur mit Subventionen

          Photovoltaik-Anlagen rentieren sich nur aufgrund von Subventionen.

          Dabei ist zu bedenken, dass diejenigen, die kein Geld haben, also auch kein Hausdach haben oder kein Darlehen aufgrund schlechter Bonität bekommen, die Gewinne derjenigen bezahlen, die Geld für Photovoltaik-Anlagen ausgeben, weil die Förderungen umlagefinanziert sind und auf den Strompreis aufgeschlagen wurden.

          D.h. die Armen zahlen die Rendite der Reichen, so einige PV-Gegner.

          Nach oben

          Die energetische Amortisation von Photovoltaik-Modulen beträgt mehrere Jahre

          Die energetische Amortisation von Photovoltaik-Modulen liegt bei Dünnschichtmodulen bei 1,5 Jahren, bei polykristallinen Solarzellen bei 2,5 Jahren und bei monokristallinen Solarmodulen ungefähr 5 Jahre.

          D.h. die Sonnen muss fünf Jahre auf monokristallinen Photovoltaikmodule scheinen, um die Energie, die Herstellung und Montage verbraucht wurden, wieder bereitstellen zu können.

          Siehe auch:

             

          Nach oben

          Photovoltaik-Vergütungen stellen eine volkswirtschaftliche Belastung dar

          Trotz des Rekordzuwachses neuer Photovoltaikanlagen im Jahr 2010 (7.400 MW) auf derzeit rund 20 GW trägt der Photovoltaikstrom mit nur 1,9 Prozent an der Gesamtstromerzeugung nur sehr kläglich bei.

          Dafür steigen aber die durch die Stromkunden zu zahlenden Vergütungssummen in immer abenteuerlichere Höhen. Die zwischen den Jahren 2000 und 2010 installierten Photovoltaikanlagen weisen Folgekosten von rund 80 Milliarden Euro auf!

          Siehe auch:

          Nach oben

          Herunterfallende Photovoltaikdachmodule

          Photovoltaikdachmodule können bei Bränden und starken Stürmen vom Dach fallen. Dadurch können einerseits Personen, z.B. Feuerwehrleute, und andererseits Gegenstände, wie Balkone und parkende Autos zu Schaden kommen.

          Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

          Nach oben

          Giftgas durch brennende PV-Module

          Brennende Photovoltaikmodule, beispielsweise von Dachanlagen, setzen giftige Gase frei. Feuerwehrleute tragen zwar Atemschutzmasken, aber die beseitigen die Gase nicht.

          Das Giftgas zieht weiter. Brennt aber eine PV-Anlage in einer Stadt, so sind auch entfernt wohnende Bürger betroffen.

          Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

          Nach oben

          Brennende PV-Module stehen auch unter Spannung

          Brennende Photovoltaikmodule sind einerseits heiß und stehen andererseits unter Hochspannung.

          Im Gegensatz zu einer Stromleitung lassen sich PV-Module nicht einfach abschalten. Dies verkompliziert Löscharbeiten bei einem Hausbrand, insbesondere bei einem Dachbrand.

          Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

          Nach oben

      Nachfolgende Argumente werden von Gegnern gegenüber Photovoltaik-Anlagen vorgebracht

      Beispielsweise bezeichnet der RWE-Chef Jürgen Großmann die Förderung der Solarenergie in Deutschland als massive Geldverschwendung, so als das Anbauen von Ananas in Alaska sagte Großmann bei der Jahrestagung Energiewirtschaft in Berlin im Januar 2012. Solarstrom gebe es in Deutschland jährlich an 900 Stunden, Windstrom an Land hingegen an 2.000 Stunden und Windparks auf See würden 3.500 Stunden im Jahr Strom produzieren. Strom aus Photovoltaikanlagen sei viermal so teuer wie Windkraft an Land. (Siehe morgenpost.de)

      Nach oben

      Solarstrom aus Photovoltaikanlagen ist nicht grundlastfähig

      In Ermangelung von Speichertechniken fließt der durch PVA produzierte Strom nur dann ins Netz, wenn die Sonne scheint. Das ist aber oft nicht dann, wenn der meiste Strom benötigt wird.

      Nach oben

      Photovoltaik-Anlagen rentieren sich oft nur mit Subventionen

      Photovoltaik-Anlagen rentieren sich nur aufgrund von Subventionen.

      Dabei ist zu bedenken, dass diejenigen, die kein Geld haben, also auch kein Hausdach haben oder kein Darlehen aufgrund schlechter Bonität bekommen, die Gewinne derjenigen bezahlen, die Geld für Photovoltaik-Anlagen ausgeben, weil die Förderungen umlagefinanziert sind und auf den Strompreis aufgeschlagen wurden.

      D.h. die Armen zahlen die Rendite der Reichen, so einige PV-Gegner.

      Nach oben

      Die energetische Amortisation von Photovoltaik-Modulen beträgt mehrere Jahre

      Die energetische Amortisation von Photovoltaik-Modulen liegt bei Dünnschichtmodulen bei 1,5 Jahren, bei polykristallinen Solarzellen bei 2,5 Jahren und bei monokristallinen Solarmodulen ungefähr 5 Jahre.

      D.h. die Sonnen muss fünf Jahre auf monokristallinen Photovoltaikmodule scheinen, um die Energie, die Herstellung und Montage verbraucht wurden, wieder bereitstellen zu können.

      Siehe auch:

         

      Nach oben

      Photovoltaik-Vergütungen stellen eine volkswirtschaftliche Belastung dar

      Trotz des Rekordzuwachses neuer Photovoltaikanlagen im Jahr 2010 (7.400 MW) auf derzeit rund 20 GW trägt der Photovoltaikstrom mit nur 1,9 Prozent an der Gesamtstromerzeugung nur sehr kläglich bei.

      Dafür steigen aber die durch die Stromkunden zu zahlenden Vergütungssummen in immer abenteuerlichere Höhen. Die zwischen den Jahren 2000 und 2010 installierten Photovoltaikanlagen weisen Folgekosten von rund 80 Milliarden Euro auf!

      Siehe auch:

      Nach oben

      Herunterfallende Photovoltaikdachmodule

      Photovoltaikdachmodule können bei Bränden und starken Stürmen vom Dach fallen. Dadurch können einerseits Personen, z.B. Feuerwehrleute, und andererseits Gegenstände, wie Balkone und parkende Autos zu Schaden kommen.

      Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

      Nach oben

      Giftgas durch brennende PV-Module

      Brennende Photovoltaikmodule, beispielsweise von Dachanlagen, setzen giftige Gase frei. Feuerwehrleute tragen zwar Atemschutzmasken, aber die beseitigen die Gase nicht.

      Das Giftgas zieht weiter. Brennt aber eine PV-Anlage in einer Stadt, so sind auch entfernt wohnende Bürger betroffen.

      Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

      Nach oben

      Brennende PV-Module stehen auch unter Spannung

      Brennende Photovoltaikmodule sind einerseits heiß und stehen andererseits unter Hochspannung.

      Im Gegensatz zu einer Stromleitung lassen sich PV-Module nicht einfach abschalten. Dies verkompliziert Löscharbeiten bei einem Hausbrand, insbesondere bei einem Dachbrand.

      Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

      Nach oben

Nachfolgende Argumente werden von Gegnern gegenüber Photovoltaik-Anlagen vorgebracht

Beispielsweise bezeichnet der RWE-Chef Jürgen Großmann die Förderung der Solarenergie in Deutschland als massive Geldverschwendung, so als das Anbauen von Ananas in Alaska sagte Großmann bei der Jahrestagung Energiewirtschaft in Berlin im Januar 2012. Solarstrom gebe es in Deutschland jährlich an 900 Stunden, Windstrom an Land hingegen an 2.000 Stunden und Windparks auf See würden 3.500 Stunden im Jahr Strom produzieren. Strom aus Photovoltaikanlagen sei viermal so teuer wie Windkraft an Land. (Siehe morgenpost.de)

Nach oben

Solarstrom aus Photovoltaikanlagen ist nicht grundlastfähig

In Ermangelung von Speichertechniken fließt der durch PVA produzierte Strom nur dann ins Netz, wenn die Sonne scheint. Das ist aber oft nicht dann, wenn der meiste Strom benötigt wird.

Nach oben

Photovoltaik-Anlagen rentieren sich oft nur mit Subventionen

Photovoltaik-Anlagen rentieren sich nur aufgrund von Subventionen.

Dabei ist zu bedenken, dass diejenigen, die kein Geld haben, also auch kein Hausdach haben oder kein Darlehen aufgrund schlechter Bonität bekommen, die Gewinne derjenigen bezahlen, die Geld für Photovoltaik-Anlagen ausgeben, weil die Förderungen umlagefinanziert sind und auf den Strompreis aufgeschlagen wurden.

D.h. die Armen zahlen die Rendite der Reichen, so einige PV-Gegner.

Nach oben

Die energetische Amortisation von Photovoltaik-Modulen beträgt mehrere Jahre

Die energetische Amortisation von Photovoltaik-Modulen liegt bei Dünnschichtmodulen bei 1,5 Jahren, bei polykristallinen Solarzellen bei 2,5 Jahren und bei monokristallinen Solarmodulen ungefähr 5 Jahre.

D.h. die Sonnen muss fünf Jahre auf monokristallinen Photovoltaikmodule scheinen, um die Energie, die Herstellung und Montage verbraucht wurden, wieder bereitstellen zu können.

Siehe auch:

     

Nach oben

Photovoltaik-Vergütungen stellen eine volkswirtschaftliche Belastung dar

Trotz des Rekordzuwachses neuer Photovoltaikanlagen im Jahr 2010 (7.400 MW) auf derzeit rund 20 GW trägt der Photovoltaikstrom mit nur 1,9 Prozent an der Gesamtstromerzeugung nur sehr kläglich bei.

Dafür steigen aber die durch die Stromkunden zu zahlenden Vergütungssummen in immer abenteuerlichere Höhen. Die zwischen den Jahren 2000 und 2010 installierten Photovoltaikanlagen weisen Folgekosten von rund 80 Milliarden Euro auf!

Siehe auch:

Nach oben

Herunterfallende Photovoltaikdachmodule

Photovoltaikdachmodule können bei Bränden und starken Stürmen vom Dach fallen. Dadurch können einerseits Personen, z.B. Feuerwehrleute, und andererseits Gegenstände, wie Balkone und parkende Autos zu Schaden kommen.

Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

Nach oben

Giftgas durch brennende PV-Module

Brennende Photovoltaikmodule, beispielsweise von Dachanlagen, setzen giftige Gase frei. Feuerwehrleute tragen zwar Atemschutzmasken, aber die beseitigen die Gase nicht.

Das Giftgas zieht weiter. Brennt aber eine PV-Anlage in einer Stadt, so sind auch entfernt wohnende Bürger betroffen.

Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

Nach oben

Brennende PV-Module stehen auch unter Spannung

Brennende Photovoltaikmodule sind einerseits heiß und stehen andererseits unter Hochspannung.

Im Gegensatz zu einer Stromleitung lassen sich PV-Module nicht einfach abschalten. Dies verkompliziert Löscharbeiten bei einem Hausbrand, insbesondere bei einem Dachbrand.

Siehe auch: http://www.main-netz.de/nachrichten/region/frankenrhein-main/franken/art4005,1940509

Nach oben

Infos zu ökologischen Geldanlagen und Beteiligungen für Erneuerbare Energie anfordern
Hier gibt es Infos zu Beteiligungen an Erneuerbarer Energie bzw. ökologischen Geldanlagen - per E-Mail und ohne Verpflichtung.

Infos, Details, Anbieter zu Argumente gegen Photovoltaik, Gegenargumente in:


0-Strom-Themen sind Stromgewinnung, O-Strom, Geldanlagen, Biogas-Erzeugung, Wasserkraft-Anlage, Solarzellen, Solarstrom, Blockheizkraftwerk, Windrad. Photovoltaikmodul, Solarstrom, Photovoltaikanlage, Grundlastunfähigkeit, Gegner, Spitzenleistung, Photovoltaik-Dachanlagen, Sonnenstand, Temperatur, Alterung, Nennleistung, kWp, Kilowatt Peak, Subventionen, Geld, Gewinne, Gegenargumente, Umlagefinanzierte Förderung, Strompreiszuschlag, Giftgas, Dachbrand, Hausbrand, Feuerwehr Einsatz, Energetische Amortisation von Photovoltaikmodulen, Dünnschichtmodule, Polykristalline Solarmodule, Monokristalline Solarzellen, Energie, Solarzellen Herstellung, Transport Aufwand, Dachmodule, Kristaline Photovoltaik Zellen. 0-STROM. Green. Ethische Regeln für Alternative Energien. Argumente gegen Photovoltaik.

Letzte Änderung: Dienstag, 09.10.2012   |   Erstellt von TYPO3-Beratung.com, Nürtingen/Stuttgart
Stromerzeugung,Solarstrom,Photovoltaik,Wasserkraft,Windpark,Windrad,Biogasanlage,Geothermie/Erdwärme,BHKW,Blockheizkraftwerk